News/Home

 

Hi,Hello,HEJ, Yo.....lets have a beer!

Ag Radsport lädt zum Abhängen in ur fave place @konstablerwache ein.
So come along and say Hi! Schaut in unsere Werkstatt, bringt eure bikes mit und trinkt das ein oder andere Getränk mit uns.

1,2,3,4 kleine specials wirds geben....und natürlich Moscow Mule!


were excited so tell ur friends that were back in town <3

#rotsport
... See MoreSee Less

We just wanted to say Hi! Hi, AG Radsportbardabend!

April 6, 2017, 9:02pm - April 7, 2017, 12:00am

Hi,Hello,HEJ, Yo.....lets have a beer! Ag Radsport lädt zum Abhängen in ur fave place @konstablerwache ein. So come along and say Hi! Schaut in unsere Werkstatt, bringt eure bikes mit und trinkt da...

View on Facebook

Wir schließen uns dem Statement und den Forderungen unserer Genoss*innen des Roter Stern Leipzig an. Für einen Sport ohne heterosexistische Normen und ein binäres Geschlecherbild und - stereotype! Wir hoffen, ihr hattet einen feministischen Weltfrauen*kampftag, der weitergeht! ... See MoreSee Less

"Du wirfst wie ein Mädchen" - Halt die Fresse! Gegen den sexistischen Normalzustand im Sport Wir sind die Arbeitsgruppe “Fem*powerment” des Roten Sterns Leipzig. Zusammengefunden haben wir uns ...

View on Facebook

--Neues Selbstverständnis des RSF--

Den Roten Stern Ffm gibts nun schon seit ca. drei Jahren. Aus dieser Zeit stammte auch noch unser verschriftlichtes Selbstverständis. Seitdem hat sich einiges geändert: Wir sind immer mehr Aktive beim RSF geworden, neue AGs haben sich gegründet, aber auch die allg. politische Situation hat sich verändert.
Deshalb haben wir gemacht was Linke nunmal so tun: Wir haben geredet und einen Text geschrieben ( 😉 ). Herausgekommen ist ein neu überarbeitetes, duftes Selbstverständins des RSF. Aber lest selbst:

(Wer sich nach dem lesen denkt, dass er/sie auf jeden Fall mal bei uns vorbeischauen will, findet Kontakt u.ä. auf roterstern-ffm.de)

Der Sport und Kultur Roter Stern Frankfurt e.V. ist ein emanzipatorisches und selbstorganisiertes Sport- und Kulturprojekt. Wir versuchen einen diskriminierungsfreien Raum zu schaffen, in dem Du – unabhängig von sozialer, kultureller oder geographischer Herkunft, von Geschlechtsidentitäten, Alter oder sexueller Orientierung – Sport machen und deine Freizeit verbringen kannst. Selbstorganisiert zu sein bedeutet für uns, dass alle Entscheidungen über den Verein auf unserem basisdemokratischen Plenum getroffen werden, auf dem jede*r das gleiche Mitspracherecht hast. Der Verein wird durch das Engagement aller Beteiligten gestaltet. Dazu gehören auch viele Aufgaben, die fernab von sportlicher oder kultureller Aktivität stattfinden bspw. die Organistation des RSF. Jede*r kann sich einbringen, auch ohne sich sportlich zu betätigen. Wir wollen es jede*m ermöglichen bei den Aktivitäten des Roten Sterns teilzunehmen, auch wenn kein Geld für den monatlichen Mitgliedsbeitrag vorhanden ist. Deswegen gibt es bei uns ein Solidarmodell, von dem Mitglieder, die weniger haben, mitfinanziert werden, wie bspw. bei Aktivitäten der AG Outdoor. Es existieren viele verschiedene Sport und Freizeitgruppen, von Fußball, Kampfsport, Yoga, Chor oder Outdoor ist alles mit dabei. Mal kommen neue AGs hinzu und andere pausieren, je nachdem wer gerade Interesse an was hat.

Leider haben absolutes Konkurrenzdenken, Leistungsorientierung, Geschlechterstereotype und (Hetero-)Sexismus, Rassismus, Antisemitismus, Nationalismus und rechtes Gedankengut in Sport und Gesellschaft nach wie vor ihren festen Platz. Wir wollen durch den Roten Stern Frankfurt auf diese und andere gesellschaftliche Missstände hinweisen und versuchen, Menschen zu sensibilisieren und im Verein einen emanzipatorischen Diskurs zu etablieren. Gerade die aktuelle gesellschaftliche Situation zeigt uns, dass durch das Erstarken von rechten Strukturen und menschenverachtenden Einstellungen, ein solidarisches Miteinander und eine klare Positonierung notwendig sind. Hier gehört für uns ganz praktisch die Inklusion und Unterstützung von Refugees, aber auch die Auseinandersetzung mit verschiedenen Thematiken auf einer theoretischen Ebene dazu. Durch unseren Status als Verein haben wir die Möglichkeit anders in die Gesellschaft hineinzuwirken, das möchten wir nutzen. Unser Anspruch ist es durch verschiedene Aktivitäten und Veranstaltungen eine breitere Öffentlichkeit zu erreichen und Menschen in eine politische Diskussion miteinzubeziehen, die sich sonst weniger im politischen Räumen bewegen.

Im Training einen sensiblen Umgang mit verschiedenen Thematiken zu etablieren ist für uns wichtig. Dazu gehört auch, dass wir Sport nicht (nur) zum Zweck der Selbstoptimierung und für die Erschaffung von normierten Körperbildern machen. Wir wollen eine Plattform ermöglichen, wo jede*r möglichst frei von diesen gesellschaftlichen Normen mitmachen kann, egal ob der eigene Anspruch darin besteht fitter zu werden, Techniken zu erlernen und zu verbessern, sich zu bewegen oder Spaß zu haben. Jede*r kann bei uns mitmachen, unabhängig vom Vorwissen, gleiches gilt es für den kulturellen Teil des Vereins.

Diese Angebote werden aktiv durch eigene Veranstaltungen, eigenes Verhalten und eigenen Anspruch aller Mitglieder und Aktiven gestaltet. Wir wollen ein Verein sein, der jenseits von der häufig präsenten Vereinsmeierei funktioniert. Dazu gehört auch die eigenen Denkstrukturen und Verhaltensweisen zu hinterfragen und regelmäßig zu reflektieren und auch Widersprüche sollen dabei aufgezeigt und thematisiert werden können. Durch unser eigenes Handeln und unsere klare Positionierung wollen wir zeigen, dass ein solidarisches Miteinander funktionieren kann, trotz der alltäglichen Zwänge.

Den Roten Stern Frankfurt gibt es seit 2014. Wir wachsen und trotz aller bürokratischer, interner und externer Schwierigkeiten versuchen wir unseren eigenen Ansprüchen gerecht zu werden. Der Rote Stern Frankfurt bringt Menschen aus unterschiedlichen Kontexten und mit unterschiedlichen Hintergründen zusammen, so findet ein Austausch von Perspektiven statt und es entstehen neue Netzwerke. Durch die Zusammenarbeit mit anderen (sportlichen) Strukturen aus Frankfurt sind wir in verschiedenen solidarischen Bündnissen aktiv. Unser Anspruch ist es unsere Vernetzung weiter auszubauen, denn nur gemeinsam können wir dem Erstarken von rechten Strukturen entgegentreten und ein klares antifaschistisches Zeichen setzen.

Deswegen laden wir alle herzlich ein bei uns mitzumachen. Sei es weil du gerne eine eigene AG gründen möchtest, mit uns auf dem Plenum Bier trinken willst, Förderanträge schreiben willst oder aktiv Sport treiben möchtest. Wir freuen uns über jedes neue und alte Gesicht, das bei uns vorbeischaut.

Sportlich Kritisch Stabil!
... See MoreSee Less

View on Facebook