Thema: AG Chor

Den »Roten Stern Chor« haben wir 2015 gegründet, um unkompliziert in netter Atmosphäre zusammen singen zu können. Aktuell treffen wir uns einmal wöchentlich: Donnerstags um 20 Uhr im Klapperfeld. Kommt einfach vorbei!

Unser politischer Anspruch (ohne dogmatisches Selbstverständnis) bezieht sich nicht nur auf die Liedauswahl, sondern auch auf unsere demokratische Selbstorganisation. So verzichten wir zum einen auf eine feste Chorleitung. Zum anderen versuchen wir, den Zugang so niedrigschwellig wie möglich zu halten: Weder musikalische Vorbildung (die schließlich durch persönlichen kulturell-sozio-ökonomischen Hintergrund geprägt ist) noch Stimmtalent sind Voraussetzung, sondern einzig die Lust aufs gemeinsame Singen. Auch unser Repertoire bestimmen wir gemeinsam, die Lockerungsübungen werden abwechselnd geleitet.
Unser Chor ist in diesem Sinne auch Bildungsort in Fragen musikalischer Theorie wie Praxis: Wer nicht weiß, welche Stimmlage die richtige für sie*ihn ist oder was eine Quinte oder ein decrescendo ist, hat die Möglichkeit jederzeit nachzufragen. Eine klassische Chorausbildung ist also keinesfalls nötig. Fortgeschrittene sind jedoch gleichfalls willkommen.

Um unseren musikalischen Qualitätsanspruch gerecht zu werden, bemühen wir uns, das Repertoire – wenn möglich – vierstimmig auszubauen. Bisher singen wir regelmäßig folgende Stücke, vor allem – aber nicht darauf beschränkt – aus dem Spektrum der Arbeiter*innen-, Agitprop- und Gewerkschaftschöre sowie Widerstands-, Protest- und Freiheitsbewegungen:

•    Die Moorsoldaten,
•    El Pueblo Unido,
•    Arbeiter*innen von Wien,
•    Brot und Rosen,
•    Das Lied von der Moldau,
•    Solidaritätslied,
•    Einheitsfrontlied,
•    Donja Donja.

Diese Stücke möchten wir laufend um weitere ergänzen. (Sofern verfügbar teilen wir Notensätze gerne auf Anfrage!)

Wir begreifen das Singen im Chor nicht als (rein) privaten Spaß, sondern möchten mit Aufführungen eine gewisse Außenwirkung entfalten: Schon seit unserem ersten Auftritt im Frühjahr 2016 leiten wir jedes Lied mit ein paar Sätzen zum Inhalt und der Entstehung ein, um unserem Publikum über die bloße musikalische Darbietung hinaus kritische Denkanstöße mit auf den Weg zu geben. Insofern begreifen wir den Chor auch als ein Projekt der politischen Bildungsarbeit.

Mitsänger*innen gesucht!

Den »Roten Stern Chor« haben wir gegründet, um unkompliziert in netter Atmosphäre zusammen singen zu können. Unser Repertoire bestimmen wir gemeinsam (bisher: Die Moorsoldaten, El Pueblo Unido, Arbeiter*innen von Wien, Brot und Rosen, Das Lied von der Moldau, …), wenn...